Kommentar

Detailsuche


Boris Dürr – AKTG § 183 – Kapitalerhöhung mit Sacheinlagen; Rückzahlung von Einlagen
RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH © RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH 978-3-8145-9009-7 Wachter (Hrsg.), AktG - Kommentar zum Aktiengesetz 2014 § 183 Kapitalerhöhung mit Sacheinlagen; Rückzahlung von Einlagen
(1) 1Wird eine Sacheinlage (§ 27 Abs. 1 und 2) gemacht, so müssen ihr Gegenstand, die Person, von der die Gesellschaft den Gegenstand erwirbt, und der Nennbetrag, bei Stückaktien die Zahl der bei der Sacheinlage zu gewährenden Aktien im Beschluß über die Erhöhung des Grundkapitals festgesetzt werden. 2Der Beschluß darf nur gefaßt werden, wenn die Einbringung von Sacheinlagen und die Festsetzungen nach Satz 1 ausdrücklich und ordnungsgemäß bekanntgemacht worden sind.
(2) § 27 Abs. 3 und 4 gilt entsprechend.
(3) Bei der Kapitalerhöhung mit Sacheinlagen hat eine Prüfung durch einen oder mehrere Prüfer stattzufinden. § 33 Abs. 3 bis 5, die §§ 34, 35 gelten sinngemäß.
Literatur: Böttcher, Die kapitalschutzrechtlichen Aspekte der Aktionärsrechterichtlinie (ARUG), NZG 2008, 481; Böttcher, Die gemischte verdeckte Sacheinlage im Rahmen der Kapitalerhöhung, NZG 2008, 416; Cahn/Simon/Theiselmann, Debt Equity Swap zum Nennwert! – Erwiderung zu Priester, DB 2010, 1445, 1629; Dietz, Aktien als Akquisitionswährung, 2004; Eilers, Der Debt-Equity-Swap – Eine Sanierungsmaßnahme für unternehmerische Krisensituationen, GWR 2009, 3; Götze, Keine Angabe des Ausgabebetrags im Zeichnungsschein bei Sachkapitalerhöhungen in der AG?, AG 2002, 76; Habersack, Verdeckte (gemischte) Sacheinlage, Sachübernahme und Nachgründung im Aktienrecht, ZGR 2008, 48; Herrler, Erfüllung der Einlageschuld und entgeltliche Dienstleistungen durch Aktionäre, NZG 2010, 407; Martens, Die verschleierte Sacheinlage als Stolperstein der Gerechtigkeit, AG 2007, 732; Müller, Rechtsfolgen verdeckter Sacheinlagen, NZG 2011, 761; Redeker, Kontrollerwerb an Krisengesellschaften: Chancen und Risiken des Debt-Equity-Swap, BB 2007, 673; Reger/Wieneke, Die Finanzierung des Unternehmenserwerbs mit Aktien, GWR 2013, 195; Reichert, Probleme der Nachgründung nach altem und neuem Recht, ZGR 2001, 554; Schulz, Unwirksame Sacheinlagevereinbarung bei börsennotierten Aktiengesellschaften, NZG 2010, 41; Wachter, Dienstleistungen und Kapitalaufbringung, NJW 2010, 1715; Wachter, Leitlinien der Kapitalaufbringung in der neueren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, DStR 2010, 1240; Wieneke, Der Einsatz von Aktien als Akquisitionswährung, NZG 2004, 61; Wieneke, Die Festsetzung des Gegenstands der Sacheinlage nach §§ 27, 183 AktG, AG 2013, 437.

Übersicht

I. Allgemeines1 1. Regelungsgegenstand und -zweck1 2. Anwendungsbereich3 3. Verhältnis zu anderen Normen6 4. Differenzhaftung des Sacheinlegers8 II. Festsetzung der Sacheinlage durch Beschluss (§ 183 Abs. 1)10 1. Inhalt des Beschlusses11 2. Bekanntmachung vor Beschlussfassung14 III. Vereinbarungen zur Sacheinlage15 IV. Rechtsfolge bei Verstößen17 1. Allgemeine Verstöße gegen § 183 Abs. 117 2. Verdeckte Sacheinlage und Hin- und Herzahlen19 V. Prüfung der Sacheinlage (§ 183 Abs. 3)21 VI. Kosten und Steuern23

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2021 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell